Co-Abhängigkeit auf der einen Seite und Liebe auf der anderen Seite

Co-Abhängigkeit und emotionale Abhängigkeit auf der einen Seite und
Liebe und Dualseelenbeziehung auf der anderen Seite Teil 2

Tatsächlich ist es so, dass sehr viele Menschen, ja sogar ein Großteil würde ich sagen, Liebe nur in Form emotionaler Abhängigkeit kennen, das heißt sie kennen Liebe überhaupt nicht. Dies hängt damit zusammen, dass schon die Eltern gar nicht in der Lage waren, Liebe zu geben. Sie haben eher versucht Erziehung durchzusetzen. Und das Mittel war dabei im wesentlichen emotionales Ausnutzen, emotionaler Druck: „Wenn du nicht tust was ich dir sage, na ja, dann liebe ich dich nicht mehr“.

Die Folge beim Kind ist ein Gefühl von innerem Mangel. Es fühlt sich an wie ein Loch im Innern, das unbedingt gefüllt werden muss und es wird mit jedem Krümel Zuwendung gefüllt, das ihm begegnet. Paradoxerweise ist so ein Mensch kaum in der Lage wirkliche Zuwendung anzunehmen, das kennt nämlich das System nicht. Die Zuwendung wird sogar abgewehrt.

Man kennt es vor allen Dingen von Frauen, die sich als Männer immer wieder Arschlöcher suchen. Ich meine nicht den Typ „selbstbewussten Mann“, der weiß, was er will und dann eben Grenzen setzt. Nein, den meine ich nicht: ich meine das wirkliche Arschloch, das einfach auf Ausnutzung setzt. Aber genau dieses Muster wird von diesen Frauen als Männlichkeit eingeordnet. Und genau darauf bilden sie dann ihre Resonanz.

Bei den Jungs, die dann zu Männern werden, passiert so was Ähnliches. Sie suchen sich einen Frauentyp, der sie einfach unter Druck setzt und ausnutzt. Und häufig spielt jetzt dann ein perfides Element die Rolle: die hoch empathischen Männer haben häufig Frauen, die unter erlernter Hilflosigkeit leiden. Das heißt, sie stellen sich hilflos dar und tun so, als würden sich nicht helfen können. Sie empfinden es teilweise auch so und suchen sich einen Retter. Im Grunde genommen ist auch das eine Beziehung in der derjenige, der gibt, daraus seine Befriedigung erlangt und derjenige, der nimmt, ein Fass ohne Boden ist. Und beide ketten sich so aneinander.

In eine echter Liebesbeziehung hingegen geben beide.

Wenn du das energetisch siehst, sind diese ausnutzenden Beziehungen so aufgebaut, dass der eine gibt und der andere nimmt und der Energiefluss ist absolut einseitig. In einer echten Liebesbeziehung ist der Energiefluss beidseitig. Und dieses Feld, das da entsteht, das wird immer weiter aufgebaut. Die Energie vermehrt sich. In wirklichen Partnerschaften, in wirklichen Liebesbeziehungen sind die Partner zwar aufeinander bezogen, aber dabei nähren sie das Feld und die Energie der beiden hebt sich immer weiter an.

In einer missbräuchlichen Beziehung wiederum, da sieht es anders aus:
da wird der eine ausgesaugt und der andere ist ein Loch ohne Boden. Es verwundert daher nicht, wenn der gebende Teil dann häufig im burnout landet und der nehmende Teil sich dann auch noch beklagt, dass er nie genug bekommen hat. Und, dass er das Opfer desjenigen ist, der immer nur gibt und gibt und gibt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Open chat
1
Brauchst Du Hilfe?
Hello
Eche: noch wenige Plätze frei